Mit dem e-Spacetourer hat Citroen auch die Pkw-Version seines Transporters auf Elektroantrieb umgestellt. Den E-Van gibt es – je nach Variante – in allen drei Längenversionen. Wir hatten jetzt die nobel ausgestattete Business Lounge-Version in Größe M bei uns im Testbetrieb.

Als Kunde kann man zwischen zwei Batteriegrößen (50 Kilowattstunden oder 75 kWh) wählen. Unser e-Spacetourer verfügte über die größere Batterie – als Reichweite gibt Citroën bis zu 330 Kilometer an. Wie im Stellantis-Konzern üblich verfügt auch der e-Spacetourer über den bekannten 136 PS leistenden Elektromotor. Das maximale Drehmoment beträgt 260 Newtonmeter. In allen drei Fahrmodi (Eco, Normal, Power) ist die Höchstgeschwindigkeit auf 130 km/h begrenzt.

Dieses Leistungsangebot macht den Citroen e-Spacetourer zum Pragmatiker unter den Elektroautos. Die vollen 136 PS stehen nur im Power-Modus zur Verfügung – der automatisch anliegende Normal-Modus bietet nur 100 PS. Was aber auch in der Regel völlig ausreicht, gehören doch die Nutzer dieser Fahrzeugklasse eher zu den Leuten, die nicht an jeder Ampel die gnadenlose Beschleunigung ihres E-Mobils demonstrieren wollen.

Grundsätzlich kommt die gemütliche Auslegung des Citroens dann auch der Reichweite zugute. Die Werksangabe ist zwar reine Illusion, aber mit der von uns erfahrenen Reichweite von rund 230 Kilometern im gemischten Betrieb lässt es sich ganz gut leben – sofern man man den Citroen e-Spacetourer zweckmäßig im Betrieb hat. Und der Zweck liegt eindeutig in der Kurzstrecke als Hotel-Taxi oder Flughafen-Shuttle. Da passt dann auch die edle Inneneinrichtung unseres Testwagens perfekt ins Bild.

Man genießt die gemütlichen Ledersessel, welche locker im Wagen platziert sind oder die Möglichkeit einen kleinen Beistelltisch aufzuklappen. Durch das großflächige Glasdach genießen die Passagiere zudem eine überaus luftige Atmosphäre, die durch die Stille des Antriebs noch betont wird. 

Auch beim Laden des Akkus geht der Citroen e-Spacetourer den pragmatischen Weg. So kann beispielsweise die 75-kWh-Batterie an einer gängigen Wallbox innerhalb von rund sieben Stunden wieder voll aufgeladen werden, während dafür an der Schnell-Ladestation 45 Minuten reichen.

Fazit:

Citroen wendet sich mit dem e-Spacetourer eher an Hotelbesitzer oder Shuttle-Betriebe. Diese werden mit der gebotenen Leistung und der Reichweite wohl am besten leben können. Als Familienfahrzeug wird sich der Citroen spätestens ab der ersten längeren Urlaubsfahrt wahrscheinlich eher schwer tun. Zu haben ist der Citroen e-Spacetourer Business M mit 75 kWh Akku ab EUR 67.280 (inkl. MwSt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Haben wollen…!

Klassische Linien, gekonnt mit moderner Technik kombiniert – das ist der Opel Manta GSe ElektroMOD.

Fiat Panda Cross – Cityflitzer mal anders

Auch wenn derzeit noch kein Allrad für den Fiat Panda Cross verfügbar ist – rein optisch bezwingt er jeden Berg.

Parade-Golf

Als Kombi braucht der VW Golf TDI (noch) nicht die aufstrebende Elektrofraktion à la ID.3 zu fürchten. Vor allem im Businessbereich wird wohl noch länger gedieselt.

M geht auch elektrisch.

Der BMW i4 M50 katapultiert die M GmbH eindrucksvoll ins Zeitalter der Elektromobilität.