Cupra hat mit dem Formentor einen echten Renner im Programm. Das SUV-Coupe ist derzeit nicht nur als Pace-Car in der DTM tätig, es bedient auch motorisch alle Geschmäcker. Wir haben uns jetzt die Variante mit 190 völlig analogen Verbrenner-PS näher angesehen.

Es muss nicht zwangsläufig immer der VZ5 sein. Natürlich ist der ein geiles Gerät – nur der Cupra Formentor funktioniert auch mit deutlich weniger PS. Wer sich die 390 Pferde der scharfen Fünfzylinder-Variante nicht leisten will oder kann, der ist auch mit der 200 PS schwächeren Zweiliter-Version gut bedient.

Nicht nur was die Optik betrifft schenken sich auch die schwächeren Varianten nichts – am besten man spendiert sich das Veloz-Paket “CUPRA VZ”. Es verleiht dem Wagen noch schärfere Optik. Aber auch ohne dieses Paket präsentiert sich der Formentor vorne mit wuchtiger, konturierter Motorhaube und mächtigem Kühlergrill sowie hinten mit kantig und scharf geschnittenem Heck.

Die Sicke auf dem hinteren Kotflügel erinnert ein wenig an die Muttermarke Seat, ist aber deutlich schwungvoller ausgeführt. Der gesamte Karosseriekörper steht breitbeinig da, das Greenhouse darüber ist eher schmal gehalten. Die flache Heck- steht gefühlt im gleichen Winkel wie die Frontscheibe.

Trotz flotter Linienführung bleibt auch der Cupra Formentor alltagstauglich.

Er bietet ordentlich Platz und fordert von seinen Passagieren kaum Zugeständnisse. Mit seiner Länge von 4,45 m und einer Breite von 1,84 m bietet der Formentor ausreichend Kopffreiheit für alle Insassen. Die Passagiere auf der Rückbank können es sich dank eines langen Radstands (2,68 m) bequem machen, während das Gepäckraumvolumen von 450 Litern die Ansprüche an Alltagstauglichkeit befriedigt.

Um die Alltagstauglichkeit weiter zu steigern, empfehlen wir auf jeden Fall die Rückfahrkamera als Zusatzausstattung anzukreuzen, denn die Sicht nach schräg hinten ist durch das kleine und sehr hoch liegende dritte Seitenfenster sowie die schmale Heckscheibe sehr eingeschränkt.

Der Formentor ist mit einem modernen Bediensystem ausgestattet. Sein virtuelles Cockpit ist auf Wunsch individualisierbar. Zum Gesamtpaket gehört zudem auch ein Zwölf-Zoll-Infotainmentsystem mit fein auflösendem Display, Navigation sowie eine leider reduzierte Zahl fester Drucktasten. Die Bedienung kennen wir in dieser Art schon aus anderen Konzernfahrzeugen. Auf die leidigen Touch-Slider am Lenkrad hat Cupra Gott sei Dank verzichtet.

In der getesteten 2.0 TSI Variante wird mit DSG geschaltet. Das Getriebe passt gut zum 190 PS leistenden Motor. Wer nicht immer voll am Gas steht, ist mit dieser Motorisierung gut bedient. Sie bietet einen guten Kompromiss aus Leistung und nicht zu hohen Verbrauch. Unser Testschnitt lag bei 7,9 Liter auf hundert Kilometer. Ein weiterer Vorteil ist der 4Drive Allrad-Antrieb, der dem Formentor zu erhöhter Traktion und Schlechtwege-Kompetenz verhilft.

Das Fahrwerk des Cupra Formentor tendiert klarerweise leicht ins sportliche Fach. Dennoch bleibt auch der Komfort nicht auf der Strecke. Die etwas synthetisch wirkende Lenkung ist zwar direkt ausgelegt aber etwas zu leichtgängig für unseren Geschmack. Natürlich bietet auch der Formentor die im Konzern üblichen Drive-Profile, die Einfluss auf Parameter wie die Auslegung von Lenkung und Motor nehmen.

Auch der Auspuffklang ändert sich in der Sport-Stufe. Er tönt dann etwas kerniger, ohne jedoch übertrieben oder aufdringlich zu werden. Neben “Sport” gibt es dann noch „Comfort“ und „Individual“. Wir haben das alles durchprobiert und sind im “Comfort”-Modus hängen geblieben – für “Sport” hatte dann unser Testwagen dann doch etwas zu wenig Leistung.

Fazit

Cupra hat mit dem Formentor einen echten SUV-Renner im Programm. Formal matcht er sich mit Kapazundern, wie dem Lamborghini Urus – sein größter Vorteil ist aber die große Bandbreite an Antriebsvarianten sowie eine gewisse preisliche Bodenständigkeit. Gestartet wird mit 150 Diesel-PS – unser Testwagen hatte analoge 190 TSI-PS. Wer möchte, kann sich seinen Cupra als Diesel, Benziner oder Plug-in-Hybrid mit Vorderrad- oder Allradantrieb bestellen – echte Fans greifen zum limitierten VZ5. Aber das ist eine andere Geschichte.

Der Cupra Formentor 2.0 TSI 190 PS DSG 4Drive startet bei EUR 42.759,09 – unser Testwagen kostete inkl. Veloz-Paket, Winter-Paket, Anhängevorrichtung, Österreich-Paket, usw. EUR 49.961,07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Modepupperl

Fiat verkauft mit dem 500e blechgewordenes Kindchenschema. Keiner ist herziger als der E-Cinquecento.

Christkinds Wunderschlitten

Der neue VOLVO XC90 T8 AWD sprengt nicht nur unsere Garage, sondern leider auch unsere Geldbörse. Was weh tut.

Papas neues Batmobil

Wenn sich das Familien SUV vom grauen Allerlei abheben soll, dann ist der Hyundai Tucson genau der Richtige.

Der Alfa Romeo Stilfser Joch “Schnell” 2.0 AWD im Test

Gut, dass dieses Auto nicht aus Deutschland stammt, sonst würde es wie im Titel heißen. Alfa Romeo Stelvio Veloce 2.0 AWD klingt halt gleich um Ecken sexier.