Der DS 7 E-Tense 4×4 wird dank seiner edlen Erscheinung und der hochkarätigen Technik auch von Frankreichs Präsident Emanuel Macron sehr geschätzt. Was wir gut verstehen.

Vor sieben Jahren, als Citroën, inzwischen Teil der PSA-Gruppe, seine neue Premiummarke DS auf den Markt rollte, begann die „Göttin“ aus den Sechzigern ihre zweite Laufbahn. Zwar war die Karriere der DS bereits 1975 nach rund 1,5 Millionen gebauten Exemplaren beendet worden, doch die Buchstabenkombination hatte nichts von ihrer Magie verloren. Nach den ersten Modellen, die ihre enge Verwandtschaft zur Citroën-Modellpalette nicht verheimlichen konnten, hat sich DS inzwischen zu einer eigenständigen Marke entwickelt, die sich im Design deutlich von den anderen Fahrzeugen des Konzerns absetzt und voll im automobilen Premiumsegment verankert ist.

Ausgefeilte Plug-in-Technik, Allradantrieb und höchsten Fahrkomfort bietet der große DS 7.

DS verspricht eine elektrische Reichweite von 58 Kilometern und dadurch einen kombinierten Verbrauch von 1,3 Litern auf 100 Kilometern. Klingt sensationell, doch auch hier wird das auf dem Prüfstand erreichte Versprechen nur teilweise eingelöst. Wenngleich, der Miniverbrauch ist durchaus möglich – Voraussetzung ist ein artgerechtes Bewegungsprofil, ein leichter Gasfuß und fleißiges Laden an der Steckdose – dann sind auch rein elektrische Fahrten, zum Beispiel vom Speckgürtel im Stoßverkehr in die Innenstadt möglich und somit sinkt dann auch der Benzinverbrauch gegen Null.

In der harten Test-Realität bot der DS 7 eine Reichweite von rund 40 Kilometern und auf unserer normal, also nicht verhalten gefahrenen Testfahrt meldete der Bordcomputer anschließend einen Verbrauch von immer noch ordentlichen 4,5 Litern. Nimmt man das mit dem Laden nicht so ernst, fährt man im Hybrid-Modus und wird mit erhöhtem aber immer noch nicht exorbitant hohen Verbrauchswerten bestraft – im Schnitt waren es dann 7,5 Liter pro 100 Kilometer.

Als Antrieb dient im DS 7 E-Tense 4×4 der im Stellantis-Konzern gerne eingesetzte 1,6 Liter-Vierzylinder, der zusammen mit zwei Elektromotoren vorne und hinten eine Systemleistung von 220 kW (300 PS) generiert. Für die Kraftübertragung ist das bekannt angenehm schaltende Achtgang-Automatik-Getriebe verantwortlich. So ausgerüstet, beschleunigt der DS 7 in flotten 5,9 Sekunden auf Hundert und erreicht bei 240 km/h seine Höchstgeschwindigkeit.

Nach dem Start setzt sich der DS 7 E-Tense lautlos elektrisch in Bewegung, und dank der guten Isolierung werden Fahrer und Passagiere nicht von akustischen Begleiterscheinungen belästigt, wenn sich der Verbrennungsmotor zuschaltet.

Der E-Antrieb steigt bei 135 km/h aus.

Die Energieversorgung übernimmt ein 13,2 kWh starker Akku, und der im Heck montierte Elektromotor treibt zusätzlich die hintere Achse an und macht den DS7 zum Allradler. Neben dem Allradmodus kann man zwischen einem Hybrid-, Elektro- und Sportmodus wählen.

Im Innenraum wird der DS 7 seinem göttlichen Erbe absolut gerecht.

Edle Materialien, angenehme Sitze mit gutem Seitenhalt und wie bei dem Namensgeber nicht anders zu erwarten auch ausgefallene Lösungen heben das Nobel-SUV aus der Masse heraus. Man gewöhnt sich schnell daran, dass nicht alle Schalter am gewohnten Platz sind. Schließlich war es bei der DS von einst auch nicht anders. Dafür entschädigen die Premium-Materialien wie Alcantara oder genarbtes Leder und eine Verarbeitungsqualität vom Feinsten.

Dank der intelligenten Platzierung von Batterie und elektrischem Antrieb, bleibt der Platz im Innenraum und auch im Gepäckabteil unangetastet, sodass der DS 7 Crossback überaus großzügige Platzverhältnisse bietet.

Es war immer schon etwas teurer ein Präsidentenauto zu fahren – das ist auch beim DS 7 Crossback E-Tense 4×4 nicht anders.

Die Preisliste des DS 7 E-Tense 4×4 startet bei 55.950 Euro für die Basisversion Bastille +. Die Variante Performance Line E-Tense 4×4 300 kostet 57.450 Euro und für die vollständig ausgestattete Topversion Rivoli wechseln 63.450 Euro den Besitzer.

Daten Fakten DS 7 Crossback E-Tense 4×4 300

Motor: R4-Turbo-Benziner
Hubraum: 1598 ccm
Leistung: 200 PS
Drehmoment: 300 Nm bei 3000 U/min
Elektromotor: 80 kW / 110 PS vorne; 80 kW / 110 PS hinten
Drehmoment E-Motor: vorne: 320 Nm; hinten 166 Nm
Batterie: Lithiumionen 13,2 kWh
Systemleistung: 300 PS
Vmax: 240 km/h
0 – 100 km/h: 5,9 Sek.
Testverbrauch: 4,5–7,5 Liter
Preis: ab EUR 55.950,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like

Schweben ist Programm

Der Citroen C5 Aircross setzt sich genau in die Mitte der Modellpalette der Franzosen und repräsentiert das ideale Familienauto.

Nachwuchs für den DS 9

DS setzt die konstequente Elektrifizierungsstrategie fort. Neuestes Ergebnis: Der DS 9 E-Tense 250

Captain Invincible

Im Laufe der Jahre hat der Toyota Hilux deutlich an Komfort zugelegt – ohne allerdings weich zu werden.

Der Neue im Rudel

Der neue Peugeot 308 setzt nicht nur optisch ein Ausrufezeichen – auch die inneren Werte sind erster Güte. Wir sind schon damit gefahren.