Letztes Jahr hat Ford den Hochdachkombi Tourneo Connect erneuert. Es gibt ihn mit zwei unterschiedlichen Radständen und Längen und auf Wunsch mit sieben Sitzen.

Obwohl ihn der wuchtige Wabengrill klar als Ford ausweist, entlarvt das Heck und die Seitenansicht seine Wolfsburger Herkunft. Die gelebte Kooperation mit VW Nutzfahrzeuge trägt hier, wie auch bei den Pick-ups Ranger / Amarok Früchte.

Allrad gibt´s nur mit Handschaltung und 122 PS Dieselmotorisierung.

Unser Testwagen hat einen 122 PS starken Turbodiesel-Vierzylinder inklusive 6-Gang Handschaltung an Bord, die Kraft wird mittels Allradantrieb auf die Straße gebracht. Liest man die technischen Daten, fragt man sich, ob diese Leistung auch bei voller Beladung ausreicht. In der Praxis dann die Erkenntnis: Alles funktioniert souverän und kräftig. Der Diesel läuft leise und liefert tolle Leistung, solange man es nicht übertreibt. Will heißen, bis 150 km/h fehlt es an nichts, darüber wird es klarer Weise etwas müder. Der Grand Tourneo Connect ist also das ideale Auto für österreichische Autobahntouren.

In diesem Rahmen hält sich auch der Verbrauch sehr in Grenzen. Wir genossen unseren Testwagen durchwegs voll besetzt und beladen und erreichten trotzdem einen Durchschnittsverbrauch von rund sechs Litern Diesel pro hundert Kilometer.

Dieses Setting ist mit der langen Version kein Problem. Sogar in der dritten Reihe sitzt man als Erwachsener noch sehr kommod, während hinten im verbliebenen Kofferraum locker vier große Trolleys Platz finden. Diese werden über ein Scheunentor beladen – da muss man teilweise ein wenig aufpassen, wenn man die riesige Heckklappe öffnet, dass man sich nicht selbst oder jemand Umstehenden beim Hochschwingen ausknockt.

Die Passagiere haben es sehr bequem im Ford Grand Tourneo Connect. Alle Sitze passen auch für Großgewachsene, die Kniefreiheit ist immer ausreichend. Ein kleiner Kritikpunkt ist das riesige Glasdach, welches zwar den Innenraum lichtdurchflutet aber dank fehlendem Sonnenschutz im Sommer in eine Sauna verwandelt – da gibt dann auch die eigentlich recht leistungsstarke Klimaautomatik irgendwann w.o.

Zwei Schiebetüren erleichtern den Einstieg in den Fond und das Beladen, der Weg zu den beiden Sitzen der dritten Reihen ist systembedingt etwas beschwerlicher.

Was Ford leider von VW übernommen hat, ist der Verzicht auf praktische Drehknöpfe für die Klimatisierung und die Lautstärkeregelung der Audioanlage über unbeleuchtete Schieberegler. Immerhin gibt´s am Lenkrad “echte” Tasten und auch der Bildschirm des Infotainments ist mit einer Diagonale von zehn Zoll anständig groß sowie gestochen scharf beim Bild.

Die Lenkung und die Bremsen des Ford Grand Tourneo Connect arbeiten präzise, die Federung ist konzeptbedingt eher stramm ausgelegt, immerhin muss das Fahrzeug bis zu 610 Kilogramm Zuladung verkraften. Am ausgewogensten fährt sich der Ford vollbeladen, ohne Ladung hoppelt er dagegen teilweise über Unebenheiten oder Kanaldeckel. Abgesehen davon lässt es sich damit perfekt reisen, auch lange Distanzen sind mühelos drinnen. Das liegt auch an der hohen Sitzposition und dem niedrigen Geräuschniveau.

Wer einen echten Siebensitzer mit ausreichendem Laderaum für die große Reise sucht, der ist mit dem Ford Grand Tourneo Connect perfekt bedient.

Daten Fakten Ford Grand Tourneo Connect Active 2,0 EcoBlue Allrad
Antrieb: 4-Zyl.-Turbo-Diesel
Hubraum: 1968 ccm
Leistung: 122 PS
Drehmoment: 320 Nm bei 1500 U/min
Vmax: 185 km/h
0 auf 100 km/h: 12,1 Sek.
Testverbrauch: 6,1 Liter Diesel
Preis: ab EUR 34.525,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.