Der Manta GSe „ElektroMOD“ verbindet die klassische Karosserieform mit dem neuen Vizor-Markengesicht und moderner E-Antriebstechnik.

Mit 108 kW (147 PS) übertrumpft der E-Manta sogar die 100 kW der anderen Elektro-Opel. Sehr cool, die Gangwahl: Der Fahrer hat die Wahl, ob er die vier Gänge per Hand wechselt oder einfach den vierten Gang einlegt und den Rest der Elektronik überlässt. Die Kraft wird an die Hinterachse übertragen.

Die Lithiumionen-Batterie des Show-Cars (leider) hat eine Kapazität von 31 kWh und erlaubt damit eine Reichweite von rund 200 Kilometern. Über den LED-Screen in der Front kann der Opel Manta GSe Botschaften an die Umwelt senden. Ebenso modern: Ein breites LCD-Panel wie im Mokka ersetzt im Manta ElektroMOD die klassischen Rundinstrumente. Die Musik kommt aus einer Bluetooth-Box der legendären Verstärkermarke Marshall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like

M geht auch elektrisch.

Der BMW i4 M50 katapultiert die M GmbH eindrucksvoll ins Zeitalter der Elektromobilität.

Holy Empire!

Der stilistische Höhepunkt des neuen Range Rovers ist eindeutig das Heck, es ist völlig clean designed. Die LED-Rückleuchten verstecken sich hinter einer u-förmigen Leiste.

Die Richtung stimmt.

Auch wenn der Hyundai Kona Electric schon einige Jahre auf dem Buckel hat, zählt er noch lange nicht zum alten Eisen.

Alte Werte, neu gedacht.

Mercedes sieht den Schlüssel zu großen Reichweiten nicht nur in großen Akkus. Der möglichst effiziente Umgang mit der gespeicherten Energie ist ebenso wichtig.