Der aktuelle Hyundai Kona ist zwar in fast allen gängigen Antriebsvarianten erhältlich, dennoch merkt man, dass bei der Entwicklung der Elektrovariante Priorität eingeräumt wurde.

Die neue Generation ist spürbar gewachsen. Das ist verständlich, war er doch bislang einigen Kunden als Familienwagen in der ersten Generation etwas zu klein bemessen. Nun ist er auf stattliche 4,35 Meter gewachsen und verfügt über einen Radstand von 2660 Millimeter. Dies verleiht dem Koreaner jede Menge Platz im Innenraum und auch den nötigen Raum für einen adäquaten Akku.

Wir waren mit der Variante mit dem größeren 65,4 kWh-Akku unterwegs. Diese leistet 218 PS und das reicht für ihren Einsatzzweck mehr als aus. Ebenso ausreichend ist jetzt die Reichweite von rund 400 Kilometern (WLTP-Werte: 514 Kilometer / 14,7 – 16,6 kWh/100 km) bei guten Bedingungen und moderatem Anströmen. Klarerweise geht´s bei kalten Temperaturen oder flotter Autobahnfahrt um einiges weniger weit. Wir erzielten im Winter-Test einen Testschnitt von rund 22 kWh pro hundert Kilometern und somit auf eine Testreichweite im gemischten Betrieb von lediglich 330 km.

Geladen wird der “Nasenlader” mit maximal 102 kW, dies entspricht rund einer dreiviertel Stunde bis 80 Prozent – ein auf den ersten Blick etwas magerer Wert, was sich aber meistens an den müden Schnellladern in Österreich wieder relativiert, die äußerst selten mehr als 100 kW liefern und außerdem laden die meisten Elektroauto-Besitzer ihr Fahrzeug sowieso daheim in der Garage.

Während der Hyundai Kona außen mit seinen schlanken Leuchten und dem neuen Hyundai-Gesicht sehr futuristisch und etwas verspielt wirkt, glänzt sein Innenraum dank der Mischung aus Touchscreen und haptischer Bedienung mit sehr guter Usability. Einmal eingelernt, hat man das schnell im Griff. Lediglich das Dauer-Gepiepse bei fast jeder Gelegenheit nervt gehörig – wir berichteten bereits im Kona Hybrid Test über diese Unart.

Fahrdynamisch ist der Fronttriebler eher ein komfortabler Geselle, sportliche Ambitionen sind dem Kona Elektro eher fremd. Beim lockeren Dahinströmen kommt auch das nahezu geräuschlose Dahingleiten perfekt zur Geltung. Sinnlose Genickschläge beim Beschleunigen erspart man sich dabei gerne. Die Rekuperation lässt sich in vier Stufen am Lenkrad einstellen.

Der Hyundai Kona Elektro startet ab 44.990 Euro, unser komplett ausgestatteter Testwagen kam auf 55.870 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.