Unterwegs im vollelektrischen Subaru Solterra E-Xperience.

Jetzt hat es Subaru wieder getan: Nach der GT86/BRZ Kooperation gibt es eine neue Liaison zwischen Toyota und Subaru. Vor zehn Jahren hat Subaru beim Sportwagenprojekt mit dem Weltmarktführer den Boxer-Motor beigesteuert, Jetzt ist es im Falle der Toyota bZ4X / Subaru Solterra Zusammenkunft der Allradantrieb X-Mode, den Subaru einbringt. Den bekommt man im Falle des Subaru Solterra nach Art des Hauses serienmäßig – ist ja auch ein Subaru.

Zunächst wollen wir Subaru zum Modellnamen gratulieren – Solterra spricht sowohl für die Kraft der Sonne als auch für Erdverbundenheit.

Der erste Vollelektriker von Subaru macht auch optisch eine gute Figur. Äußerlich wirkt der Solterra wie ein robuster Crossover mit plakativ plastikgeschützten Kotflügeln und ordentlicher Bodenfreiheit (21 cm), der auch dezenten Geländeeinsatz nicht scheut.

Dank ausgeklügeltem X-Mode Allrad geht Gelände weitgehend ohne Probleme – da spielt Subaru sein volles Know-How aus.

Mit seinen verschiedenen Regelstufen bis rund 40 Kilometer pro Stunde und einer vierfach verstellbaren Rekuperation mittels Schalter auf der Mittelkonsole kommt man mit allen Fahrverhältnissen gut zurande. Ebenso nützlich: ESP und Traktionskontrolle lassen sich für Geländefahrten abschalten.

Neben der Allrad-Funktion gibt es weitere drei Fahrprogramme, man hat die Wahl zwischen „Eco“, „Standard“ und „Sport“, wobei man letzteres eigentlich nicht braucht. Die 160 kW Spitzenleistung der beiden E-Motoren reicht sogar in der Öko-Stufe für ordentliches Vorwärtskommen völlig aus.

Der Subaru Solterra lässt sich überaus flott beschleunigen und ist dabei so gut gedämmt, dass man kaum Wind- oder Abrollgeräusche wahrnimmt. Das liegt auch daran, dass Subaru keine trendigen aber dafür harte und vor allem laute 20-Zöller montiert. Sowas tut dem Fahrverhalten und -komfort richtig gut. Hat man es mal eiliger, erreicht der Subaru Solterra in 6,9 Sekunden den Hunderter. Dass er 160 Sachen ginge ist einem Elektromobilisten wahrscheinlich eher wurscht.

Was uns ein wenig verblüfft hat, war der im Testzeitraum erzielte Durchschnittsverbrauch von 16,9 kWh. Zwar waren die äußerlichen Umstände für ein Elektroauto perfekt (rund 20 Grad Celsius), dennoch muss man schon anmerken, dass ein derartiger Wert für ein Auto dieser Größe mehr als beachtlich ist. Mit der verbauten 71 kWh Batterie sollten sich damit sparsam gefahren um die 400 Kilometer Reichweite ausgehen. Im gemischten Testbetrieb schafften wir locker 350 Kilometer. An einer DC-Schnellladesäule mit 150 kW kann die 71,4 kWh große Lithiumionen-Batterie in rund 30 Minuten zu 80 Prozent anschließend wieder gefüllt werden.

Innen zeigt sich der Subaru Solterra geräumig und modern.

Subaru hat da klarerweise die Linienführung des Toyota bZ4X übernommen. Daher unterscheidet sich das Ganze auch komplett von allen Subaru-Testwagen, die wir bislang hatten. Ähnlich wie bei Peugeot, blickt man über´s Lenkrad auf das futuristisch gestaltete digitale Kombiinstrument. Das Armaturenbrett selbst, wie auch die Sitze sind mit Stoff bespannt. Die Bedienung des Infotainmentsystems erfolgt wie üblich über einen mittig platzierten 12,3“-Touchscreen auf der Mittelkonsole.

Für alle Passagiere gibt´s genug Raum für Knie, Ellenbogen und die Köpfe. Auch die hinten Mitfahrenden genießen üppige Beinfreiheit. Der glattflächige Kofferraum bietet 452 Liter Fassungsvermögen und ist durch Sitzumlegen erweiterbar. Was wir im Solterra vermisst haben ist ein Handschuhfach. Ablageplätze gibt es aber mehr als genug.

Wie jeder Subaru verfügt auch der Solterra über eine Vielfalt an Assistenzsystemen. Diese funktionieren im Regelfall zuverlässig, wenn auch teilweise etwas nervös. So haben wir den Aufmerksamkeitsassistent als überempfindlich erlebt, er erlaubt dem Fahrer kaum einen Blick zu Seite. Sehr gut abgestimmt sind dafür die sanften Lenkimpulse der Spurverlassens- und -halte Assistenten.

Fazit

Subaru hat uns mit dem Solterra voll überzeugt. Design, Ausstattung und Platzangebot des Solterra überzeugen voll. Auch der E-Antrieb arbeitet hervorragend und vor allem sparsam. Wer es darauf anlegt kann damit sogar ins Gelände abbiegen. Preislich startet der bereits relativ komplett ausgestattete Subaru Solterra bei 65.400 Euro.

Daten Fakten Subaru Solterra E-Xperience
Antrieb: 2 E-Synchronmotoren, AWD, 1-Gang-Getriebe
Systemleistung: 160 kW / 218 PS
Drehmoment: 337 Nm
Vmax: 160 km/h
0 auf 100 km/h: 6,9 Sek.
Testverbrauch: 16,9 kWh
Batteriegröße: 71,4 kWh
Preis: ab 65.400 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Alte Werte, neu gedacht.

Mercedes sieht den Schlüssel zu großen Reichweiten nicht nur in großen Akkus. Der möglichst effiziente Umgang mit der gespeicherten Energie ist ebenso wichtig.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.