Dem allgemeinen Run auf die Sport Utility Vehicle – kurz SUV – kann sich auch ein Weltbestseller nicht entziehen. Und so hat Toyota mit dem Corolla Cross nun auch für den meistverkauften Pkw der Welt eine SUV-Variante aufgelegt.

Der Name Corolla irritiert auf Anhieb ein wenig, hat doch das 4,46 Meter lange SUV optisch weder mit dem Schrägheckmodell noch mit der Kombivariante Ähnlichkeiten. Eher sieht der Corolla Cross seinem größeren Bruder, dem RAV4 ähnlich. Steht man dann tatsächlich vor dem Auto, wird schnell klar, dass der Corolla Cross mit seinen 4,46 Metern Länge deutlich kürzer als der RAV4 ausfällt – auf den Fotos wirkt das Auto jedenfalls um einiges massiver.

Wir hatten jetzt die rund 41.000 Euro teure 2,0-Liter-Hybrid-Version mit Allrad im Fuhrpark.

Das Design des Corolla Cross ist markentypisch eher klassisch-konservativ mit seiner geradlinigen SUV-Karosserie samt wuchtiger Front, konturierter Motorhaube, den schmalen LED-Scheinwerfern, ausgestellten Radhäusern und den Kunststoffbeplankungen rundum ausgefallen.

Auch im Innenraum findet sich Bewährtes aus dem SUV-Bereich, wie die hohe Sitzposition und die damit verbundene gute Rundumsicht. Große Türöffnungen und bequeme Sitze gefallen Jung wie Alt. Auf der Rückbank gibt´s reichlich Platz – auch Großgewachsene finden gute Bein- und Kopffreiheit vor. Die Heckklappe lässt sich in unserem Tester elektrisch per Fußkick öffnen, sie fasst 433 bis maximal 1337 Liter. Sehr angenehm für den Rücken ist die extrem niedrige Ladekante.

Toyota-Kenner werden das Interieur des Corolla Cross blind erkennen.

Der Fahrer blickt auf ein digitales Kombiinstrument, welches er je nach Geschmack in vier verschiedenen Ansichten konfigurieren kann. Noch mehr ins Auge fällt das Infotainmentsystem, dessen 10,5 Zoll großer Touchscreen mit scharfer Darstellung mittig aus dem Armaturenbrett thront. Dank schnellem Prozessor reagiert es dementsprechend flink und auch die Menüführung gibt keine Rätsel auf. Alles lässt sich rätselfrei und intuitiv bedienen.

Hybrid können sie, die Leute von Toyota. Das ist auch beim Corolla Cross nicht anders. Neben dem 1,8 Liter Einstiegsmotor wird auch der von uns getestete 2.0 Liter Vollhybrid angeboten. Dieser generiert 197 PS Systemleistung sowie 190 Newtonmeter Drehmoment. Vor allem das Drehmoment hört sich jetzt nicht mächtig an – dennoch kommt einem der Corolla Cross dank Elektrounterstützung deutlich kräftiger vor.

Der Allradantrieb ist eine Weiterentwicklung des Systems aus dem Toyota Yaris Cross.

Das Antriebsmoment wird bei Bedarf automatisch zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. So motorisiert marschiert der Toyota Corolla Cross in ordentlichen 7,5 Sekunden auf Hundert, was allerdings die wenigsten auch wirklich ausprobieren werden, verführt doch der komfortabel ausgelegte Toyota in keiner Weise zum Angasen. Mit ein Grund für die Gemütlichkeit ist das CVT-Getriebe, welches sich am wohlsten beim wohldosierten Anströmen fühlt und damit auch die Effizienz des Toyotas fördert: Unser Testschnitt lag bei ordentlichen 6 Litern pro hundert Kilometer.

Sehr gut gelungen ist Toyota die Abstimmung von Fahrwerk und Lenkung. Schlechte Straßen werden von den vorne verbauten MacPherson-Federbeinen und der Doppelquerlenkerachse hinten souverän abgemildert. Die angenehm direkt ausgelegte Servolenkung folgt präzise dem eingeschlagenen Kurs und standfeste Bremsen runden das Ganze noch positiv ab. Sicherheit geht also im Toyota Corolla Cross vor.

Apropos Sicherheit: TSS nennt Toyota sein Sicherheitsnetz, welches für den Corolla Cross erweitert und verbessert wurde. Empfindliche Frontkameras und Radarsensoren erkennen Kollisionen und Gefahren frühzeitig und bremsen das Fahrzeug bei Bedarf automatisch ab. Wie auch das Abbremsen des Abstandstempomaten geschieht das stehts wohldosiert und sanft.

Fazit

Toyota trifft mit dem Corolla Cross den Nerv der Zeit punktgenau. Dieses SUV trägt nicht auf und ist dank Toyota Hybrid Technik höchst effizient unterwegs. Wer den Allrad nicht braucht, kann sich das SUV auch mit Vorderrad-Antrieb ordern. Preislich startet die getestete Allrad-Version mit dem 2.0 Liter Hybridantrieb bei EUR 41.090,-.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Alte Tugenden, neu interpretiert.

Wer auf automobilen Komfort abfährt und ein Fahrzeug sucht, das einfach unverwechselbar daherkommt, der sollte sich den Citroen C5 X unbedingt näher ansehen.

Christkinds Wunderschlitten

Der neue VOLVO XC90 T8 AWD sprengt nicht nur unsere Garage, sondern leider auch unsere Geldbörse. Was weh tut.

Das 95-Prozent-Auto

Wir haben Europas sicherstes Auto getestet – der Subaru Outback lieferte beim Euro NCAP Test die besten Werte im Vergleich.