Noch liegt in Europa der Anteil elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Boomen irgendwann mal die Nullemissionszonen in den Innenstädten, kann es allerdings schnell gehen und die Nachfrage nach elektrisch betriebenen Transport- und Shuttlegeräten wird steigen. Toyota und eine Hand voll weitere Hersteller stehen jedenfalls Gewehr bei Fuß.

Der Toyota Proace Verso Electric ist ein weiteres Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Stellantis-Konzern. Das Fahrzeug teilt sich die Technik mit den baugleichen Peugeot e-Expert, Citroën e-Jumper und Opel Zafira-e. Lediglich die Frontpartie und ein paar Schriftzüge weisen ihn als Toyota aus.

Unser Testwagen hatte die bekannte 75 kWh Batterie an Bord, für eine Reichweite von 330 Kilometern nach WLTP steht. Im Test sind wir damit rund 250 Kilometer weit gekommen, was das Fahrzeug als Langstreckenauto ein wenig einschränkt. Für seine echte Bestimmung – nämlich als Shuttle für Hotels, Kindergartenbus oder für innerstädtische Aktivitäten reicht das Ganze schon recht gut aus.

Fast noch wichtiger ist die Ladeleistung, die an der Wallbox die üblichen 11 kWh – also über Nacht – oder im Ernstfall an der Schnellladesäule 100 kWh beträgt. Da ist man dann in 48 Minuten wieder auf 80 Prozent.

Praktisch und komfortabel ist er auf jeden Fall – der Toyota Proace Verso Electric Family +.

Der Toyota Proace Verso Electric ist perfekt für Shuttledienste ausgelegt und kann bis zu neun Insassen befördern. Ob eine umweltbewusste Großfamilie mit der Reichweite ihr Auslangen finden wird, bezweifeln wir eher.

Der zwischen Toyota besitzt drei Fahrprogramme, die sich deutlich auf das Temperament auswirken. In der Stellung Eco stehen 60 kW (82 PS) bereit, die vor allem in der Innenstadt zum Einsatz kommen. „Normal“ bedeutet 80 kW (109 PS) und ein maximales Drehmoment von 210 Newtonmetern, da gehts schon deutlich dynamischer voran, und wenn es zwischendurch schneller gehen soll oder der Wagen vollbeladen ist, hilft der Fahrmodus Power. Dann stehen die im Stellantis-Konzern üblichen 100 kW (136 PS) bereit und dank des Drehmoments (260 Newtonmeter) fehlt es an nichts mehr. Allerdings schmälert das zusätzliche Temperament klarerweise die Reichweite deutlich. Beim Wechsel von Eco auf Sport fallen auf einen Schlag mehr als 30 Kilometer weg.

Trotz seiner Abmessungen gehört der Toyota Proace Verso zu den handlichen Vertretern seiner Art. Man sitzt vor einer übersichtlich angeordneten Instrumentensammlung und kann, wenn man will die angenehm ruhige Atmosphäre genießen.

Ab EUR 58.990,- (Testwagenpreis: 71.470,-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Stoff für Mutige.

Insgesamt wirkt der BMW CE 04 wie aus einem dieser Science Fiction Filme – Tron Legacy, Blade Runner, Star Wars oder wie sie alle so heißen.

Mitten ins Leben

Wer beim Opel Mokka e dieses herrliche Grün nicht wählt, ist selbst schuld. Derzeit gibt es kaum prägnanter lackierte Autos auf unseren Straßen.

Das mittlere Ende der Fahnenstange.

Nein, das ist nicht der scharfe Toyota Yaris GR – dennoch fährt sich auch die getestete 1,5 Liter Variante sehr lustig.

Fiat Panda Cross – Cityflitzer mal anders

Auch wenn derzeit noch kein Allrad für den Fiat Panda Cross verfügbar ist – rein optisch bezwingt er jeden Berg.