Citroën sorgt mit dem neuen C3 für frischen Wind im Kleinwagen-Segment und bietet ordentliche Qualität zu höchst attraktiven Preisen. Egal, ob man zur Elektro- oder zur Verbrenner-Variante greift.

Selten wurde über einen neuen Citroën im Vorfeld soviel diskutiert wie im Falle des ë-C3. Denn während die Konkurrenz in Europa noch immer kein halbwegs erschwingliches E-Auto auf die Räder gestellt hat, liefert Citroën ab September das „erste bezahlbare europäische Elektroauto“ zu Preisen ab 23.300 Euro an seine Kunden aus.

Man hat unwillkürlich den spröden Dacia Spring im Hinterkopf und fragt sich: “Was bekomme ich um dieses Geld?”. Die positive Erkenntnis: Citroën ist es gelungen ein, im wahrsten Sinne des Wortes, preisgünstiges Auto auf die Räder zu stellen. Und noch besser – es gibt keine Spur von “Billigberger”-Mief – der C3 präsentiert sich als durch und durch ausgewogenes Auto für den täglichen Gebrauch, ohne große Stärken aber auch ohne auf den ersten Blick erkennbare Schwächen.

Der Wagen basiert auf der Citroën-„Smart-Car“-Plattform und bietet damit den markentypischen Komfort sowie volle Alltagstauglichkeit. Das Fahrzeugdesign hat sich sanft vom normalen Kleinwagen in Richtung SUV verändert – es nimmt dabei Anleihen an der Citroën-Studie Oli. Auffällig ist die steile Front mit den C-förmigen Scheinwerfern, großformatige Räder und das neue Marken-Logo vorne und hinten. Wer möchte, hübscht sich seinen C3 noch mit färbigen Details auf und erhält so die Möglichkeit, den Wagen ein wenig zu individualisieren.

Trotz seiner kompakten Größe von gut vier Metern bietet der C3 ein geräumiges Interieur und genug praktischen Stauraum. Der Innenraum ist wohnlich eingerichtet, die verbauten Materialien fühlen sich angenehm an und wirken auf den ersten Blick auch recht hochwertig. Citroën mixt Stoffelemente mit Kunststoff recht gekonnt – sehr angenehm fanden wir das kleine griffige Lederlenkrad. Dahinter befindet sich das Kombiinstrument in einer schwarzen Leiste direkt unter dem Windschutzscheibenrand im optimalen Sichtfeld.

Mittig platziert Citroën in der Topversion Max einen Touchscreen, seine Bedienbarkeit konnten wir allerdings noch nicht ausloten, da es sich bei den Testwagen noch um Vorserienmodelle handelte. Die Usability dürfte aber im normalen Bereich liegen. Die günstigere C3-Version (You) verzichtet auf das große Touch-Display – hier wird einfach das Handy in einer eigenen Halterung platziert und gekoppelt – außerdem wird hier unter anderem auch auf die Klimaautomatik, das Lederlenkrad, die Stoffintarsien sowie die “Advanced Comfort”-Sitze verzichtet.

Benzin oder Elektro – Sie wünschen wir spielen

Im Falle der ë-Variante werkt unter der Haube ein 113 PS starker Elektromotor, er beschleunigt den Wagen ausreichend schnell auf Hundert und bietet genug Leistung für den normalen Alltag. Fahrwerk und Fahrkomfort überzeugen, wie von Citroën gewöhnt. Nicht einmal die ärgsten ungarischen Straßen stellten die Federung in unserem Kurztrip vor gröbere Probleme. Zusätzlich sorgten im Testwagen die Komfort-Sitze für zusätzliche Flauschigkeit.

Laut Hersteller schafft Citroën ë-C3 rund 300 Kilometer mit einer Akku-Füllung. Die Batterie kann anschließend an einer Schnellladestation mit bis zu 100 Kilowatt in rund 26 Minuten wieder von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden. Im nächsten Jahr wird für Kurzstreckenfahrer noch eine weitere Version des ë-C3 folgen, die zwar nur eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern bietet, dafür aber auch für 19.990 Euro angeboten werden soll

Die Benziner-Version fährt mit einem klassischen Dreizylinder-Turbo vor. Der kleine Sprudler profitiert vom deutlich niedrigeren Gewicht gegenüber der E-Variante und macht das Auto wuselig flink. Geschaltet wird hier ausschließlich per 6-Gang-Handschaltung, diese funktionierte leichtgängig und präzise.

Unterm Strich

Auch wenn es ein bissl pathetisch klingt aber irgendwie hat Europa auf so ein Auto gewartet. Fesch, qualitativ in Ordnung, technisch top und preislich am Punkt – und noch dazu in Europa produziert. Well done Citroën – für uns ein Kandidat für das Auto des Jahres 2024.

Preise:
Citroën C3 Max EUR 20.700
Citroën C3 You EUR 16.490

Citroën ë-C3 Max EUR 29.400
Citroën ë-C3 You EUR 24.900

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.