Bislang war es für viele schlicht unleistbar ein Elektroauto zu besitzen. Das könnte sich mit dem neuen Citroën ë-C3 ändern.

Preiswerte Elektroautos sind Mangelware, so dass sich viele Autokäufer dann doch für ein Auto mit Verbrennungsmotor entscheiden. Mit dem elektrischen Citroën C3 kommt jetzt ein Kleinwagen auf den Markt, der das aktuelle Preisniveau deutlich nach unten durchbricht.

Citroën macht nämlich mit einer Bepreisung von 23.300 Euro (brutto) auf sich aufmerksam. Und kündigt gleich auch noch für 2025 eine abgespeckte Version (Reichweite 200 km) zum Kampfpreis von unter 20.000 Euro an.

Dabei handelt es sich beim Citroën ë-C3 um ein vollwertiges Fahrzeug im B-Segment, welches mit einer 44 kWh fassenden Batterie gut 300 Kilometer (WLTP 320 Kilometer) weit fahren wird und mit ordentlichen 100 kW am Schnelllader in 26 Minuten wieder von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden kann. Für den Antrieb kommt ein 113 PS starker Elektromotor zum Einsatz, der den ë-C3 in elf Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Bei 135 km/h ist Schluss.

Der Innenraum des C3 ist gegenüber seinem Vorgänger deutlich größer geworden und übertrifft im Fond nach Angaben von Citroën den Klassendurchschnitt. Citroën wäre nicht Citroën, wenn auch hier nicht Dinge teilweise anders als bei anderen Wettbewerber gelöst würden. Daher überrascht es nicht, dass im elektrischen C3 das Kombiinstrument vor dem Lenkrad fehlt. Stattdessen informiert ein neuartiges Head-up-Display, welches die Fahrdaten auf einen schwarz glänzenden Bereich zwischen dem oberen Rand des Armaturenbretts und dem unteren Rand der Windschutzscheibe projiziert. Ein 10,25 Zoll großer Bildschirm ergänzt das Ganze.

Beim Außendesign des neuen C3 übernahm Citroën Elemente aus dem Konzeptmodell Oli und schuf eine bullige Karosserie mit deutlichen SUV-Elementen.

Dazu reicht Citroën noch Feinheiten, wie das superkomfortable “Advanced Comfort”-Fahrwerk und die gleichlautenden Sitze. Diese Maßnahmen sollen den C3 „zum komfortabelsten Fahrzeug im B-Segment” machen. (O-Ton Laurence Hansen, Direktorin Produkt- und Strategie bei Citroën).

Wie bei Stellantis üblich werden neben dem elektrischen C3 auch weitere Versionen mit Verbrennungsmotor folgen. Das Modell ist das beliebteste der Marke, wurde seit seiner Markteinführung im Jahr 2002 bereits mehr als 5,6 Millionen Mal gebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Alte Werte, neu gedacht.

Mercedes sieht den Schlüssel zu großen Reichweiten nicht nur in großen Akkus. Der möglichst effiziente Umgang mit der gespeicherten Energie ist ebenso wichtig.

TOYOTA ABSATZ UND PRODUKTION IM JAHR 2021 GESTIEGEN

Knapp 10,5 Millionen Fahrzeuge weltweit verkauft Absatzsteigerung von 10,1 ProzentDeutliche Zuwächse in…

Schnelllader

Der Hyundai Ioniq 5 gehört definitiv zu den Newcomern des Jahres 2021. Selten war ein Elektroauto so zu Ende gedacht.