Alfa Romeo betreibt gerade eine radikale Metamorphose, welches die Umstellung der Modellpalette in Richtung Elektromobilität bedeutet. Im Zuge dessen bringt die sportlichste Marke des Stellantis-Konzerns ihre Modelle nach und nach elektrifiziert. So auch den neuen Alfa Romeo Tonale, welchen wir jetzt als 160 PS starken Hybrid im Testfuhrpark hatten.

Wie bei Alfa üblich manifestiert sich auch der Tonale zu allererst über sein Design. Sein Auftritt würde nicht einmal die auffällige „Verde Montreal“-Lackierung verlangen – das SUV kommt in jeder Farbe betont sportiv rüber. Vor allem die Lichteinheiten vorne und hinten, sowie das dunkel eingerahmte Scudetto an der Front wirken sehr dynamisch und modern. Passend dazu die großen, traditionell gezeichneten Räder der getesteten Variante „Veloce“. Insgesamt ist alles schon sehr fein anzusehen.

Auch innen alles typisch Alfa. Die eng geschnittenen Sitze verströmen Lederduft und das perfekt dimensionierte Lederlenkrad inklusive Startknopf liegt gewohnt gut in der Hand. Die riesigen fix montierten Alu-Schaltpaddels dahinter kennen und lieben wir schon von anderen Modellen der Alfa-Palette.

Die Verarbeitung des Interieurs ist toll – seine Bedienung geht leicht von der Hand. Alle Schalter und Knöpfe lassen sich quasi „al dente“ bedienen, haben also einen definierten Druckpunkt – da gibt´s nix Letschertes auf gut oberösterreichisch. Der Rest ist nach kurzer Eingewöhnung gut bedienbar.

Grundsätzlich reichen die 160 PS des im Testwagen montierten 1500er-Hybrid-Motors im Alltag gut aus. Die Alfa-Motorenleute haben den Stellantis-Konzernmotor überarbeitet und dabei auch ein paar sportliche Gene freigesetzt. Dabei kam sogar ein eigenständiger Zylinderkopf sowie ein Turbolader mit variabler Geometrie und etwas höherer Einspritzdruck zum Einsatz. Ein 48-Volt-Hybridsystem unterstützt den Motor im Effizienzbereich.

Daran gekoppelt ist ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Dieses sortiert die Gänge recht gut, kommt aber nicht ganz an die Perfektion des üblichen EAT8 Wandlerautomaten aus dem Stellantis-Konzerns heran.


Fahrdynamisch ist der Tonale über jeden Zweifel erhaben. Sein Fahrwerk ist sportlich-straff aber nicht komplett unkomfortabel ausgelegt und auch die eher leichtgängige Lenkung macht den Alfa Romeo zu einem wendigen Gerät für kurvige Strecken. Das Auto wirkt steif und solide, das Handling ist dabei deutlich sportlicher als der Klassendurchschnitt. Die von Brembo stammende Bremse packt bissig zu und ist äußerst standfest. Diese Faktoren führen aber leider auch dazu, dass man den Tonale immer wieder auch etwas zügiger bewegen möchte – nur leider fehlen ihm da definitiv die Muckis.

Nur im Dynamic-Modus, bei dem der Benziner stets mitläuft, ist das Ansprechverhalten relativ direkt im „Neutral“-Modus schaltet sich der Verbrenner bei niedrigem Tempo weg, wenn er dann wieder erwacht, geht dieses Zuschalten aber teilweise relativ ruppig vonstatten. Was helfen würde, wäre eine leistungseskalierte Quadrifoglio-Version des Tonale, das Fahrwerk würd´s locker vertragen – wir hoffen jedenfalls stark auf Erhörung. Der Ordnung halber noch die Fahrleistungen: Auf 100 km/h beschleunigt der Testwagen in 8,8 Sekunden, seine Spitze liegt bei 210 km/h. Unser Testverbrauch lag bei durchschnittlichen 7,6 Litern Super auf 100 Kilometer.

Fazit
Auch der Alfa Romeo Tonale spricht in erster Linie das Herz, also die Emotionen an. Eh klar, sonst wäre es ja kein Alfa. Die Optik ist markentypisch top, ebenfalls super zeigt sich die Fahrwerks-, Lenk- und Bremsabstimmung – mit dem 160 PS starken Hybrid-Motor ist das Auto in vielen Bereichen aber schlicht unterfordert. Kurzum es schreit nach mehr Leistung.


Daten Alfa Romeo Tonale 1,5 Hybrid 160 TCT Veloce
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner, 15-kW-Elektromotor
Hubraum: 1469 ccm 
Leistung: 160 PS
Drehmoment: 240 Nm / 1500 – 4500 U/min
Vmax: 212 km/h
0 – 100 km/h: 8,8 Sek.
Testverbrauch: 7,6 Liter / 100 km
Preis: ab EUR 46.267,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.