WLTP-Verbrauchsangaben sind ja meistens die reinste Utopie. Beim Ford Galaxy Hybrid ist das anders.

Irgendwie ist der Ford Galaxy ja eine aussterbende Art. Große Vans sind rar geworden. Auf Anhieb fallen einem da höchsten der Seat Alhambra und der VW Sharan ein – und wer weiß, irgendwann werden die Beiden wahrscheinlich auch durch ein SUV ersetzt. Der Ford Galaxy bleibt da die fixe Größe.

Unlängst hat Ford den praktischen Minivan ordentlich überarbeitet und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Das Design blieb weitgehend gleich – zumindest merkt man keine gröberen Änderungen (obwohl wahrscheinlich das halbe Auto neu ist). Jedes Kind kennt den Galaxy mit seinem dynamischen Kühlergrill, den nach hinten gezogenen Scheinwerfern und der unverkennbaren Silhouette.

Auch innen kennt man sich aus – das Platzangebot ist einfach riesig. Unser Testwagen war mit sieben Sitzen ausgestattet. Die hinterste Reihe lässt sich dabei auf Knopfdruck fällen. Der Kofferraum fasst von 300 bis 1300 Liter – also immens viel. Alle Sitze – also auch die in Reihe drei – sind superbequem und betteln geradezu nach Langstrecke. Diesem Betteln haben wir im Zuge unseres Tests dann auch nachgegeben – mehr davon später.

Als Fahrer hat man es im Ford Galaxy leicht – die Bedienung ist rätselfrei und ohne viel Einübung machbar. Einzig das Navi hat uns etwas enttäuscht – gegen Google & Co kommt es nicht mehr an. Wir haben dann per Smartphone navigiert. Die SONY-Hifi Anlage ist dafür eine Wucht – Spotify-Langstreckenorgien werden so zum Genuss.

Dass nicht zwangsläufig ein Diesel unter der Haube eines Vans arbeiten muss, beweist Ford mit dem Galaxy Hybrid. Dessen 2,5 Liter Vierzylinder leistet 150 PS – gemeinsam mit einem Elektromotor ergibt sich eine Systemleistung von 190 PS. Gekoppelt ist der Motor an ein effizientes, stufenloses CVT-Getriebe. Ford gibt einen WLTP Verbrauch von 6,5 Litern pro hundert Kilometern an. Der Ford Galaxy schaffte diesen Wert nicht nur – er hat ihn in unserem Testzeitraum auch um einiges unterboten.

Auf unserer Reise nach Italien an den Gardasee hat auch das Verkehrsaufkommen verbrauchsoptimierend mitgespielt – der Stau ist nämlich ein Freund des Hybridantriebs. Beim Dahinzuckeln geht’s nämlich hauptsächlich elektrisch dahin – die Fahrerei war zwar mäßig prickelnd, der Verbrauch von 5,6 Litern/100 km über die gut 1200 Kilometer aber beeindruckend.

Fazit

Lang dauerts nimmer, dann ist der Ford Galaxy der einzige Van am Markt. Mit der sparsamen Hybrid Motorisierung hat Ford voll ins Schwarze getroffen – den Diesel haben wir nicht vermisst.

Daten Fakten Ford Galaxy 2,5l FHEV
Motor: 4-Zylinder Benziner, 150 PS + Elektromotor, 133 PS
Hubraum: 2.488 ccm
Systemleistung: 190 PS
Drehmoment: 200 Nm
Testverbrauch: 5,6 Liter Super / 100 km
Preis: ab EUR 52.850,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like

Schweben ist Programm

Der Citroen C5 Aircross setzt sich genau in die Mitte der Modellpalette der Franzosen und repräsentiert das ideale Familienauto.

Hai-Alarm!

Der Suzuki Swace übernimmt alle tollen Features von Toyota. Nur das Haiffischmaul gelingt besser als bei seinem Stiefbruder, dem Corolla.

VW Tiguan Allspace – die fixe Größe im Programm 

Der VW Tiguan ist nicht umsonst ein äußerst beliebtes SUV – als Allspace wird er fast schon zur Minivan-Alternative.

Generation Google

Volvo hat den XC60 dezent überarbeitet. So dezent, dass davon so gut wie nichts zu sehen ist – dafür wurde die Bedienung komplett neu aufgestellt.