Wohnmobile sind derzeit schwer im Trend. Wer flexibel unterwegs sein will, der greift am besten zu einem Modell mit Klappdach, wie im Falle unseres Ford-Testwagens.

Der Nugget steht auf Ford Transit-Basis – tritt also gegen VW California und die Wohnmobil-Variante der Mercedes V-Klasse in den Ring. Sonst gibt´s direkt von anderen Automobilherstellern keine weiteren Modelle – dafür springen Umbauten von Hymer, Westfalia & Co in die Bresche. Und eben Westfalia hat Ford unter die Arme gegriffen, um aus dem Transit Custom ein talentiertes Wohnmobil zu bauen.

Das Westfalia-Knowhow bemerkt man in vielen Bereichen.

Beginnend beim Aufstelldach. Die Schlafebene darunter verwöhnt seine Bewohner mit perfektem Schlafkomfort und dank seitlicher Fenster mit guter Durchlüftung – ein integriertes Mückennetz sorgt für ruhige Nächte und mit den beiden LED-Leselampen lässt sich dank Schwanenhals jede Ecke perfekt ausleuchten. Hat man seinen Stellplatz erreicht, wird das Dach dank Gasdruckunterstützung hochgeschwenkt, das Bett kann bis zum Schlafengehen hochgeklappt bleiben, so werden 2,40 Meter Stehhöhe im Nugget geschaffen.

Die Vorteile des Klappdachs liegen auf der Hand: Bei eingeklapptem Dach ist der Nugget keine 2,10 Meter hoch, man kann dementsprechend in fast jeder Tiefgarage parken – außerdem lässt sich am Dach auch noch ein Dachträger befestigen. Ebenso nicht zu verachten ist die Treibstoffersparnis dank geringerer Stirnfläche, die Ford mit bis zu sieben Prozent angibt.

Auch an die Temperaturdämmung hat Ford gedacht und eine massive Verbundplatte für das Dach verwendet, die zudem eine Schaumisolierung aufweist. Die Handhabung mit der Dachkonstruktion läuft völlig unkompliziert ab – einfach den Hebel innen am Heck umklappen und das Dach mit etwas Schwung hochstemmen – den Rest erledigt dann die ausgeklügelte Kinematik. Ein wenig Übung braucht man lediglich beim Schließen, da will das Polyester des Dach-Faltenbalges gekonnt gefaltet werden um nicht eingeklemmt zu werden.

Schlafgelegenheit für Vier.

Unter dem Klappdach befindet ein Lattenrost, darauf liegt dann eine dünne Matratze. Diese Konstruktion ergibt ein höchst bequemes Schlafambiente. Zwei Erwachsene oder auch drei Kinder finden im Dachbereich gemütlich Platz. Die Küche darunter ist bis ins letzte Eck durchdacht, sie verfügt über einen Kühlschrank, eine Abwasch sowie einen Gasherd.

Auch vorne im Bereich der Rücksitze lässt sich ein Doppelbett aufklappen – braucht man es nicht, fungiert der Platz sowie die Bank als Essbereich. Ebenso mit an Bord ist ein Camping-WC, eine außenliegende Dusche, eine Standheizung sowie eine Sonnenmarkise. In allen Bereichen merkt man deutlich das Know-how von Westfalia – das ist absolute Profiarbeit – auch die Verarbeitung ist top.

Ja, auch fahren kann man mit dem Ford Transit Custom Nugget hervorragend. Der Nugget fährt sich mit seinem 170 PS starken Dieselmotor wie ein normaler Ford Transit. Freilich spürt man das erhöhte Gewicht aber wer fährt mit einem Wohnmobil in den Ferien schneller als 130? Sehr intelligent fanden wir die Automatik, die vor allem bei längerem Stausituationen Gold wert ist.

Fazit

Vor allem mit Kindern macht so ein Wohnmobil so richtig Spaß. Die Flexibilität dank Klappdach sowie die relativ geringen Ausmaße machen auch Städtetourismus locker möglich. Dank feinem, sparsamen Diesel unter Haube werden auch lange Touren zur Wonne.

Preis: ab EUR 66.000,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Alte Werte, neu gedacht.

Mercedes sieht den Schlüssel zu großen Reichweiten nicht nur in großen Akkus. Der möglichst effiziente Umgang mit der gespeicherten Energie ist ebenso wichtig.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.