Auch der Nissan Townstar setzt auf die bewährte Kangoo-Basis von Renault. Dennoch bleibt er eigenständig.

Der praktische Renault Kangoo erfreut sich regem Interesse. Nicht nur die Endverbraucher fahren darauf ab, auch andere renommierte Automobilhersteller, wie zum Beispiel Mercedes Benz (Citan) und auch Nissan mit dem Townstar stellen ihre Produkte auf die technische Basis des Franzosen.

Der Nissan Townstar wird als Hochdachkombi sowie als Lieferwagen angeboten. Wir hatten jetzt die “Vollfett”-Version im Fuhrpark. Diese brilliert als ideales Familienauto oder als Fahrzeug für Freizeit-orientierte Menschen, die Bedarf an hohem Transporttalent haben.

Rein optisch ist es Nissan gut gelungen, sich gegenüber seinem Genspender abzugrenzen. Der Townstar hat das typische Nissan-Familiengesicht: Kantige Front und ein wenig streng dreinschauend – das kennen wir schon vom Nissan Leaf. Der Rest folgt dann strikt den Anforderungen an ein derartiges Auto – sprich professionell-pragmatische Zurverfügungstellung von Raum inklusive zweier Schiebetüren – da kann auch Nissan nichts anderes zaubern.

Innen war unser Tekna-Testwagen sehr geschmackvoll und komplett eingerichtet. Auf den Sitzen findet man Teil(kunst)leder und auch die Ausstattung lässt nichts zu wünschen übrig. Dass in einem Auto dieser Art in vielen Bereichen auch robuster Hartkunststoff zum Einsatz kommt, hat uns nicht überrascht. Infotainment und Assistenzsysteme sind komplett – leider piepst auch dieser Nissan über alle Maßen, wenn ihm etwas nicht passt. Hervorzuheben sind die massenhaft vorhandenen Ablagemöglichkeiten – sogar über dem Kombiinstrument befindet sich ein Fach, aus dem man eine praktische Halterung für´s Smartphone heraus klappen kann.

Nach hinten hin… Platz in Hülle und Fülle. Der Kofferraum (oder besser Frachtraum) ist riesig und lässt sich dank niedriger Ladekante über die scheunentorgroße Heckklappe super beladen. Wem das zu wenig ist, der benötigt einen echten Lieferwagen. Auch die hinten Sitzenden haben genug Raum für die Knie und überm Scheitel. Auch die Schulterfreiheit ist optimal – da dürfen auch drei Erwachsene hinten ohne Beengung mitfahren.

Als Antrieb dient ein 130 PS starker 1,3-Liter-Benziner mit 240 Newtonmetern Drehmoment ab 1.600 Touren. Er ist an ein gut bedienbares Sechsgang-Getriebe gekoppelt, dessen Schalthebel griffgünstig erhöht aus dem Armaturenbrett wächst. Mit diesem Antrieb kommt man recht ordentlich voran. Auch beim Verbrauch wird man nicht enttäuscht – wir erzielten einen Testschnitt von rund sieben Litern Super auf hundert Kilometern.

Fazit

Hochdachkombis haben sich als Familienautos in vielen Fällen bereits etabliert. Kaum woanders findet man so viel Platz und schlaue Transport-Features wie in diesem Segment – das ist auch beim Nissan Townstar nicht anders. Die getestete Tekna-Version ist nahezu voll ausgestattet. Das Motorenangebot wird demnächst noch durch eine reine Elektroversion mit ähnlicher Leistung und bis zu 300 Kilometern Reichweite erweitert.

Daten Fakten Nissan Townstar 1.3 l Tekna
Motor: 4-Zylinder Benziner
Hubraum: 1.333 ccm
Leistung: 130 PS
Drehmoment: 240 Nm
Testverbrauch: 7,1 Liter Super / 100 km
Preis: ab EUR 31.049,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Alte Werte

Es ist wohltuend, dass es Fahrzeuge wie den Insignia ST noch gibt, die jenseits aller Crossover-Experimente nur eines sein wollen: ein solider Partner in allen Lebenslagen.

Sicher durch den Herbst

Sicherheit wird beim Peugeot 5008 großgeschrieben. In der finsteren Jahreszeit sorgt vor allem das Nachtsichtsystem für sorgenfreie Fahrt.

Taycan, der Dritte.

Auch der schwächste Taycan liefert gediegenen Druck mit satten Spitzen fern aber jener Brachialität, wie wir sie bereits im Porsche Taycan Turbo S genossen haben.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.