Es gibt Autos, die passen einfach. Du stehst davor und es passt einfach alles und dann steigst du ein und erlebst das Gleiche. Zu diesen Autos gehört der Opel Mokka e.

Die Optik stimmt einfach

Die breite Spur, leicht ausgestellte Radhäuser, perfekt dimensionierte Räder, ein langer Radstand, kurze Karosserieüberhänge – beim Opel Mokka passen die Abmessungen. Sein Design ist einfach gut – und wenn Opel den Grill des Manta A zitiert, dann geschieht das einfach in einer komplett unpeinlichen Selbstverständlichkeit, die jedem Mini Countryman die Schamesröte ins automobile Gesicht treibt. Der Opel Mokka ist einerseits schlicht und geradlinig gezeichnet – dennoch sticht er aus dem vorherrschenden Einerlei hervor. Das liegt wahrscheinlich an der Farbgebung unseres Testwagens.

Wer dieses herrliche Grün nicht wählt, ist selbst schuld. Derzeit gibt es kaum prägnanter lackierte Autos auf unseren Straßen. Dazu noch die schwarz lackierte Motorhaube, deren prägnanten Mittelgrat man auch im Fahrzeug sitzend immer im Blick hat.

Und auch der Innenbereich des Opel Mokka e enttäuscht nicht. Hinterm Lenkrad zwei ineinander fließende Bildschirme – zum Teil konfigurierbar. Und das Wichtigste: Inhaltlich völlig logisch bespielt und wie das ganze Auto einfach alltagstauglich bedienbar. Der Mokka Innenraum ist dabei keine lichtdurchflutete, weitläufige Landschaft – er gleicht vielmehr mit seiner niedrig gehaltenen Fensterlinie und dem schwarzen Dachhimmel einer dunklen, kuscheligen Höhle. Platz gibt´s dennoch ausreichend, wenngleich die Luftigkeit eines VW ID 3 in weiter Ferne liegt. Aber der ist auch eine Fahrzeugklasse höher einzuordnen.

Die tolle Alltagstauglichkeit des Opel Mokka e spiegelt sich auch bei der Fahrdynamik wider.

Das kleine SUV gehört nämlich nicht zu den beinharten Crossover-Sportlern, auch wenn der Mokka optisch ziemlich dynamisch rüberkommt. Der Komfort steht eindeutig im Mittelpunkt. Sein Fahrwerk ist eher auf der soften Seite – ohne jedoch jene Präzision vermissen zu lassen, die dann in der Kurve zählt. Da ist Opel eine tolle Abstimmung gelungen. Dazu passend, die sehr bequemen Sitze, die aber dennoch guten Halt bieten.

Als Antrieb wählten die Opel-Entwickler einen 136 PS starken Elektromotor, der dank 50 kWh fassendem Akku eine Reichweite von 324 Kilometern (nach WLTP) haben soll. In unserem Wintertest sah die Sache freilich etwas anders aus – mehr wie 250 Kilometer waren nicht drin. Im Sommer sollten sich aber 300 Kilometer ausgehen.

Im Regelfall ist man mit dem Mokka-e im Fahrmodus „Normal“ unterwegs, was eine Leistung von 109 PS bedeutet. Klingt nach wenig, ist es aber nicht, man fühlt sich eigentlich nie untermotorisiert. Und wenn es einmal pressiert, drückt man einfach auf „Sport“ – dann erntet man die vollen 136 PS und recht lustige Beschleunigung – allerdings geht das dann auch deutlich auf Kosten der Reichweite.

Innerstädtisch bietet sich dann „Eco“ 82 PS an, um die Reichweite zu vergrößern. Damit kommt man dann auch der angegebenen Reichweite relativ nahe. Im Schnitt haben wir rund 20 kWh pro hundert Kilometer verbraucht – das dürfte aber, wie schon gesagt mit den steigenden Temperaturen deutlich weniger werden. Geladen werden kann der Mokka übrigens mit bis zu 100 kW. Dann ist die Batterie nach einer halben Stunde zu 80 Prozent gefüllt. An der heimischen 11 kWh Wallbox sollte der Akku in fünf Stunden und 15 Minuten wieder voll sein.

Neben fest installierten Wallboxen gibt es für das Laden von E-Autos auch mobile Ladeeinrichtungen, so genannte Mobile Charger. Diese können an wechselnden Orten an allen möglichen Arten von Steckdosen angeschlossen werden und erhöhen dadurch die Flexibilität enorm. Der Juice Booster 2 des Schweizer Herstellers Juice Technology funktionierte in unserem Test sicher, zuverlässig und stabil. Eine echte Empfehlung für E-Mobilisten, die sich von der derzeit noch schwach aufgestellten öffentlichen Infrastruktur nicht bremsen lassen wollen.

Fazit

Der Opel Mokka e hebt sich angenehm vom vielfach vorherrschenden Leistungswahnsinn bei den E-Autos ab. Er bietet tolle Alltagstauglichkeit – sofern man ihn “artgerecht” also oft im urbanen Raum oder rundherum bewegt. Was er viel besser kann, als eine Vielzahl seiner Mitbewerber ist das coole Auftreten, das Opel einfach perfekt hinbekommen hat. Daumen hoch für´s Design!

Daten Fakten Opel Mokka-e

Leistung: 100 kW/136 PS
Drehmoment: 260 Nm
Batterie: 50 kWh
Vmax: 150 km/h
0 auf 100 km/h: 9,0 Sek.
WLTP-Reichweite: 324 km
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 17,4–18,0 kWh
Testverbrauch: 20,4 kWh
Basispreis: 35.669 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like

Alle Zeichen auf Strom.

Der Opel Corsa-e präsentiert sich als Vorzeige-Elektriker. Bewegt man den Corsa-e artgerecht, wird man mit praxistauglicher Reichweite und Power belohnt.

Hai-Alarm!

Der Suzuki Swace übernimmt alle tollen Features von Toyota. Nur das Haiffischmaul gelingt besser als bei seinem Stiefbruder, dem Corolla.

Schnelllader

Der Hyundai Ioniq 5 gehört definitiv zu den Newcomern des Jahres 2021. Selten war ein Elektroauto so zu Ende gedacht.

Es lebe die Übergangszeit!

Mit dem eRifter bietet Peugeot familientaugliche E-Mobilität an – für alle die nicht unbedingt damit nach Süditalien wollen.