Elektromobilität ist teuer. Trotz diverser Fördermaßnahmen bleibt der Umstieg auf ein Elektroauto für viele eher graue Theorie. Dacia machte mit dem Spring den ersten Step zur Leistbarkeit.

Dacia hat uns jetzt den Spring Extreme Electric 65 für einen Test zur Verfügung gestellt. Die Ausstattungsvariante Extreme setzt nicht nur auf eine etwas markantere „Outdoor“-Optik, sondern vor allem auf den stärkeren Motor, der hier anstatt der ursprünglichen 33 kW (44 PS) satte 65 PS leistet. Das 3,73 lange und viersitzige City-SUV soll mit einer Batterieladung bis zu 230 Kilometer kommen. In der Stadt sollen laut Dacia 300 Kilometer möglich sein.

Wer den Dacia Spring auf Fotos sieht, ist beim ersten Aufeinandertreffen vielleicht ein wenig desillusioniert. Das SUV ist trotz der oben erwähnten „Extreme“-Aufwertung ein eher „schmalpickter“ Geselle für höchstens vier Passagiere mit (Hand-) Gepäck, dem man die eher niedrige Bepreisung durchaus auch ansieht. So ich es nicht verwunderlich, dass innen Hartplastik dominiert, wenngleich das Ganze doch recht ordentlich verarbeitet ist.

Die Ausstattung ist ebenfalls ok. So bietet die Extreme-Version unter anderem ein Sieben-Zoll-Navi mit Touchscreen und Smartphone-Anbindung sowie eine Einparkhilfe mit Rückfahrkamera. Hinzu kommen orangefarbene Designakzente beim Interieur und Exterieur. Gegen Aufpreis ist eine CCS-Schnellladeoption mit 30 kW Ladeleistung erhältlich. Der Spring bringt zwar wichtige Assistenzsysteme wie ein Notbremssystem serienmäßig mit, doch bei den Crashtests laut Euro NCAP erzielte er lediglich einen von fünf möglichen Sternen.

Leider wurde unser Test durch „höhere Gewalt“ stark eingeschränkt. So wollte die Technik unseres Testwagen nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben: Es war uns nicht möglich, das Auto vollständig zu laden – mehr wie 50 Kilometer Reichweite waren nicht zu haben. Dementsprechend war es uns auch nicht möglich, den Dacia Spring auf Herz und Nieren zu testen. Gesichert ist lediglich, dass sich der Dacia Spring – egal mit welcher Motorisierung – nur für urbane Zwecke eignet. Langstrecke sollte man sich und dem Auto nicht zumuten.

Fazit

Der Dacia Spring Electric 65 zeichnet sich in erster Linie durch seinen – relativ gesehen – günstigen Preis aus. Der getestete Spring Extreme Electric 65 startet bei 24.590 Euro und damit derzeit noch deutlich unter den meisten Konkurrenten. Wie lange das noch so bleibt, ist eine Frage der Zeit – mittlerweile planen mehrere Hersteller den Einstieg in die 25.000-Euro-Liga bei den Elektroautos. So wird es beispielsweise ab 2024 den elektrischen Citroën e-C3 geben, welcher dann 2025 sogar in einer Variante für unter 20.000 Euro angeboten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.