DS, die französische Premiummarke im Stellantis-Konzern, versteht sich als Verfechter französischer Lebensart, dabei spielt das kleinste Modell DS 3 eine tragende Rolle.

Der DS 3 war im Jahr 2019 das zweite eigenständige Modell der 2015 als Ableger von Citroёn gegründeten Marke. Inzwischen hat sich DS längst emanzipiert und bildet zusammen mit Alfa das Premium-Duo im Vielmarken-Konzern Stellantis. 2023 kam der runderneuerte DS 3 – ohne die Bezeichnung “Crossback”, dafür aber mit minimal verändertem Design und in Österreich ausschließlich als vollelektrische Version „E-Tense“ mit einem auf 115 kW (156 PS) Elektromotor zu den Händlern.

Der DS 3 ist definitiv nicht groß, dafür umso stylischer.

In der Länge misst der kleinste DS knappe 4,12 Meter. Sein Design ist – sagen wir – etwas verspielt. Prägnant ist der chromglänzende Kühlergrill in Rautenoptik, die geschwungenen Scheinwerfer, nach unten gezogenen Tagfahrlichter und der Höcker, der sich auf der Fensterlinie im Bereich der B-Säule erhebt. Zwischen den schmalen LED-Leuchten auf der Heckklappe hat DS jetzt eine Zierleiste mit Markenschriftzug verbaut.

Neben dem nun etwas stärkeren Elektromotor erhielt auch der Akku eine Leistungskur, er speichert nun 54 kWh, was nach der WLTP-Messmethode eine Reichweite von 564 Kilometern in der Stadt und 404 Kilometern außerhalb der Metropolen ermöglichen soll.

Unser Testverbrauch lag bei gut 18 kWh im gemischten Bereich – wohlweislich bei winterlichen Temperaturen. Wird es wärmer, sollte sich die WLTP-Verbrauchsangabe von 15,3 kWh und somit auch Reichweiten von rund 400 Kilometern realistisch erzielen lassen. Auch nicht unwichtig: An einer Schnellladestation mit 100 kW vergehen 30 Minuten bis der Akku zu 80 Prozent aufgeladen ist. An der Wallbox daheim dauert dieser Ladevorgang 5:45 Stunden.

DS schaut auf´s Design – und auf die Technik.

Das schon ziemlich auffällige Design des DS 3 wurde nur sachte modifiziert. Dafür spendierten die Entwickler ihrem Kleinsten neue LED-Scheinwerfer mit optionaler Matrix-Technik inklusive intelligent gesteuertem Fernlicht, eine 360 Grad-Kamera und die Möglichkeit halbautomatisiert nach Stufe 2 mit adaptivem Tempomat zu fahren. Hinter dem Lenkrad befindet sich ein einfaches Head-up-Display.

Der DS 3 E-Tense fährt sich komfortabel wie eh und je.

Seinem großen Vorbild, der DS von 1955 entsprechend, ist der automobile Urenkel vor allem in Richtung Komfort abgestimmt und schluckt Straßenunebenheiten weitgehend. Dank der neuen stärkeren Verkleidung der Türen, verstärkten Scheiben sowie der schalldämpfenden Frontscheibe bleiben die Passagiere auch akustisch weitgehend verschont. Wenn man möchte, kann man natürlich auch flotter damit fahren – der DS3 E-Tense beschleunigt in 9,1 auf Tempo und erreicht bei 150 km/h seine Höchstgeschwindigkeit. Das vom Start an einsetzende Drehmoment liegt bei 260 Newtonmetern. Viel besser gefiel uns allerdings das lockere Dahingleiten, ruhige Abfedern und die zielgenaue, leichtgängige Lenkung.

Die Sitze – in der von uns getesteten “Opera”-Topversion mit feinem Leder bezogen, bieten perfekten Komfort und auch sehr gute Rückenunterstützung, lediglich die hinten Sitzenden müssen sich mit einem eher begrenzten Knieraum zufriedengeben. Der Kofferraum fasst mindestens 350 Liter und kann bei Bedarf durch Sitzumlegen auf 1050 Liter vergrößert werden.

Bei der Bedienung ist kurze Eingewöhnung angebracht – außer man ist bereits einen DS gefahren, dann findet man auch die kunstvoll in die Mittelkonsole integrierten Fensterhebertasten sofort. Ebenso sinnvoll ist es die am Dashbord verteilten Tasten vor der Abfahrt zu studieren. Dann bekommt man in kniffeligen Situationen beim Bedienen der Schalter keinen Stress. Bei den gewählten Materialien kommt ebenfalls französischer Chic ins Spiel. Die in Rauten untergebrachten Anzeigen, der Bildschirm und die gewählten hochwertigen Materialien betonen den Premium-Anspruch, der sich allerdings deutlich im Preis niederschlägt.

Die „Französische Antwort auf den elektrischen Mobilitätsbedarf schicker Städter“ kostet mindestens 43.320 Euro. Unsere Top-Version schlägt mit 50.590 Euro zu Buche.

Daten Fakten DS 3 E-Tense
Antrieb: Elektromotor, Frontantrieb
Leistung: 115 kW / 156 PS
Drehmoment: 260 Nm
Vmax: 150 km/h
0 – 100 km/h: 9,1 Sek.
Elektr. Reichweite: 404 – 564 km (WLTP)
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 15,3 kWh
Preis: ab EUR 43.320,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Alte Werte, neu gedacht.

Mercedes sieht den Schlüssel zu großen Reichweiten nicht nur in großen Akkus. Der möglichst effiziente Umgang mit der gespeicherten Energie ist ebenso wichtig.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.