Neben dem VW ID buzz gehört der futuristisch gestylte Hyundai Staria zu den Headturnern im Straßenverkehr, wenn man in einem Van unterwegs ist.

Auch wenn der 5,25 Meter lange Van verdächtig nach E-Mobil aussieht, so gibt es ihn derzeit ausschließlich mit dem aus dem Santa Fe bekannten 2,2-Liter-Diesel.

Auf den ersten Blick wirkt der Hyundai-Van als würde er aus der Zukunft kommen. Glatte Flächen und dunkel getönte Scheiben lassen ihn zusammen mit der völligen Absenz von Chrom schnörkellos und straight wirken. Vor allem die Frontpartie mit dem riesigen Kühlergrill und den Flutlicht-artigen Leuchteinheiten mit jeweils acht LEDs, zusammen mit der schmalen Lichtleiste über die gesamte Breite, versprechen eine Technologie der nächsten Generation. Im Vergleich dazu sieht die Konkurrenz ziemlich altbacken aus.

Auch innen werden die Erwartungen nicht enttäuscht. Die Gestaltung des Cockpits ähnelt entfernt der des Hyundai Ioniq 5, auch im Staria wechselt die digitale Instrumentierung je nach Betätigung des Blinkers zu einem Kamerabild, welches den toten Winkel einblendet. Fahrer- und Beifahrersitz können elektrisch unterstützt in die korrekte Position gefahren werden. Das gilt auch für die beiden Firstclass-Ledersessel in der zweiten Reihe. Sie mutieren zu vollwertigen Liegesitzen inklusive Fußstütze. Dem nicht genug, dahinter laden drei weitere komfortable Plätze zum Mitfahren ein.

Der Einstieg in den Hyundai Staria ist standesgemäß schlüssellos, man muss allerdings ziemlich hochklettern um hinters Lenkrad zu gelangen. Der 177 PS starke Diesel startet wie mittlerweile gewohnt auf Knopfdruck. Er hält sich auch in kaltem Zustand akustisch zurück, beim Anfahren agiert er ausreichend kraftvoll und auch die 8-Gang-Automatik macht ihren Job perfekt, weil unauffällig. Dank HTRAC 4×4 Allradantrieb gibt’s stets Traktion und auch im Winter dank Hinterachs-Differenzialsperre genug Vortrieb. Die Kehrseite der Medaille ist allerdings der Gewichtszuwachs, der den Vorwärtsdrang des Staria etwas hemmt. So benötigt der Allradler durchschnittliche 13,5 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h.

Als Langstreckenfahrzeug ist der Hyundai Staria aber ganz große Klasse. 185 km/h Spitze reichen auch für die deutsche Autobahn und bei 130 auf österreichischen Autobahnen fühlt man sich pudelwohl. Grund dafür ist das niedrige Geräuschniveau – die rundgelutschte Karosserie vermeidet Windgeräusche und auch sonst ist der Staria perfekt gedämmt. Zudem fährt man komfortabel und vor allem mit sehr guter Effizienz. Unser Durchschnitt lag bei 9,5 Litern Diesel auf 100 Kilometer, das entspricht nahezu der WLTP-Angabe von Hyundai. 75 Liter Tankvolumen ermöglichen lange Etappen, die ermüdungsfrei und vor allem für die liegenden Passagiere in der zweiten Reihe wie im Schlaf erledigt werden.

Kommunikation wird im Hyundai Staria groß geschrieben. Das serienmäßige Kommunikationssystem verstärkt über Mikrofone und Lautsprecher die Gespräche von vorn nach hinten und umgekehrt. Obendrein kann man die Hintensitzenden per Kamera überwachen. Keine Chance also für die Kinder im Fond, Unfug zu treiben. Grundsätzlich wird der Staria mit zwei Schiebetüren ausgeliefert, auch diese lassen sich, wie auch die große Heckklappe, elektrisch öffnen und schließen. Wer verstärkt Wert auf das Transportieren von Gepäck oder ähnlichem legt, der könnte ein wenig enttäuscht werden. Je nach Einstellung der Sitze in der dritten Reihe werden nur 117 bis 431 Liter Kofferraumvolumen geboten.

Anders als die Konkurrenz von Mercedes (V-Klasse) und Volkswagen (Multivan) kommt der Staria in Vollfett-Ausführung, sofern man die Ausstattungsvariante Luxury Line gewählt hat. Das macht ihn zu einer heißen Alternative zu diesen Business-Vans.

Navigation, Assistenzsysteme, eine tolle Bose-Audio-Anlage, Leder, 18-Zoll-Leichtmetallräder und sonst noch zahlreiche Komfortfeatures sind inkludiert. Nur für die Metalliclackierung werden 800 Euro fällig. Trotzdem ist der Hyundai Staria um einen Batzen Geld günstiger als vergleichbar ausgestattete Vans von VW oder Mercedes. Beim Leistungsvermögen und Verarbeitung steht er diesen ebenfalls in keinster Weise nach. Einzig die eingeschränkte Variabilität des Innenraums könnte ein Manko darstellen.

Daten Fakten Hyundai Staria Luxury Line 2.2 CRDi HTRAC
Motor: Vierzylinder Turbo-Diesel
Hubraum: 2199 ccm
Leistung: 177 PS
Drehmoment: 430 Nm bei 1500-2500 U/min
Vmax: 185 km/h
0 – 100 km/h: 13,5 Sek.
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 8,9 Liter
Testverbrauch: 9,5 Liter
Preis: 72.990 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Hallo Dienstmann!

Angesichts des guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der gebotenen Qualitäten des BYD Dolphin wundert uns die Entscheidung der österreichischen Beschaffungsagentur nicht.

Peugeots Rezept gegen Stau

Wir haben uns mit dem Tweet 200 und dem Pulsion 125 zwei Scooter aus dem Peugeot Motorroller Programm für einen Test organisiert.

Antuscher

Beim Ford Transit Custom Trail haben wir es mit massivem “Overstatement” zu tun. Er macht auf Offroad, kann aber eigentlich nur Onroad.

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ein Auto ist dann etwas Besonderes, wenn man die Haustüre aufmacht und es stehen wildfremde Leute rundherum und machen Fotos davon. So geschehen beim DS 4.