Ganz dem Trend entsprechend hat Jeep das Spitzenmodell der Renegade-Reihe zum Teilzeitelektriker umfunktioniert. Wir haben uns den kleinsten derzeit käuflichen Jeep näher angesehen.

Klein ist im Fall des Jeep Renegade freilich Ansichtssache. Mit seinen 4,24 Metern kratzt der Viertürer an der Grenze der Kompaktklasse und die rund 1850 Kilogramm Leergewicht sprechen auch einen andere Sprache. Jeep versucht dafür mit einer Systemleistung von stattlichen 240 PS dem erhöhten Gewicht Herr zu werden.

Optisch zitiert der Renegade 4xe eindeutig das Urgestein der Marke, den Wrangler mit seinem prägnant hochkant stehenden Speichengrill und den runden LED-Scheinwerfern. Das Auto wirkt kantig, handfest und äußerst robust – wie man sich halt einen Jeep vorstellt. Witzig fanden wir die im Fahrzeug verteilten “Easter Eggs”, wie zum Beispiel lustige Motive alter Jeeps an den Fensterrändern oder die Rücklichter im “Reservekanister”-Design.

Innen versucht Jeep in der Spitzenversion Trailhawk sowohl Premium- als auch robuste Handschlagqualität zu mixen. Schon beim Einsteigen überzeugen die Vordersitze, sie sind ordentlich bemessen und bieten guten Langstreckenkomfort. Auch die Bedienung gefällt auf den ersten Blick – wie heutzutage üblich lassen sich viele Funktionen über den zentralen Touchscreen steuern. Aber auch normale Tasten, die hier teilweise bewusst grobschlachtig und massiv ausgeführt sind, hat uns Jeep noch gelassen, was nach einer gewissen Eingewöhnung die ablenkungsfreie Bedienbarkeit während der Fahrt fördert.



Das Platzangebot in der ersten Reihe ist angemessen, die Passagiere im Fond sitzen dafür eher beengt, fürs Gepäck gehen 20 Liter Ladevolumen wegen des Akkus unter dem Kofferraumboden verloren. 11,4 kWh leistet der, damit soll man laut Jeep rund 50 Kilometer rein elektrisch voran kommen. Wer öfters Autotests konsumiert, wird freilich wissen, dass diese Angaben nur bedingt stimmen. Wer sich bemüht wird wohl höchstens 40 Kilometer schaffen – bei unserem Wintertest waren es sogar deutlich weniger.

Zwei Stunden dauert es, bis der Akku des Renegade an einer öffentlichen Ladesäule wieder gefüllt ist. Den WLTP-Schnitt von rund zwei Litern Benzin auf 100 Kilometer ist ebenso rein theoretisch, wie die elektrische Reichweite. Wer den Jeep täglich zuhause an der Wallbox lädt kann sich aber auf der Kurz- oder Mittelstrecke über einen Durchschnittsverbrauch von realen 4,6 Liter freuen.

Ist der Akku leer übernimmt der kleine Turbo-Benziner mit seinen 180 PS (133 kW) die Arbeit, dann steigt der Verbrauch auf rund acht Liter Super pro 100 Kilometer. Tankstellenstopps stehen dann des Öfteren an – der mit 36,5 Liter sehr kleine Tank des Renegade reicht leider nur für wenig mehr als 400 Kilometer. Fährt man mit vollem Akku im Hybrid-Modus, lässt sich der Renegade 4xe mit seinen 240 PS Systemleistung zwar ordentlich bewegen – was man allerdings immer spürt, sind die rund zwei Tonnen an Fahrzeuggewicht, die man mitschleppt.

Die in den technischen Daten angegebenen 7,1 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h lesen sich zwar gut, subjektiv wirkt der eher komfortabel ausgelegte Jeep Renegade 4xe aber nicht ganz so spritzig. Das merkt man vor allem auf kurvigen Strecken, wo sich der Wagen nicht wirklich wohl fühlt – das liegt einerseits wieder am Gewicht, aber auch an der eher träge agierenden Lenkung. Dafür packen die Bremsen aber umso kraftvoller und vor allem toll dosierbar zu. Die indirekte Lenkung, die guten Bremsen sowie das feine Drehmoment verhelfen dem Renegade allerdings zu ganz anderen Stärken:

Der Renegade wäre kein Jeep, würde er nicht auch offroad seinen Mann stellen.

Er beweist Traktionsstärke und die Bodenfreiheit sollte auch in anspruchsvollerem Gelände ausreichen. Obwohl der Benziner die Vorderräder antreibt und der 44 kW (60 PS) starke Elektromotor bei Bedarf nur die Hinterräder mit Drehmoment versorgt, gibt es eine Differenzialsperre und eine Geländeuntersetzung für die 6-Gang Automatik.

Fazit

Der Jeep Renegade 4xe ist ein Auto für Individualisten und Fans der Marke. Optisch typisch Jeep, technisch modern und zukunftssicher macht der Renegade sowohl on- als auch offroad eine ordentliche Figur. Und wie bei Plug-in-Hybriden üblich sei gesagt: Wer brav lädt, erntet sehr gute Verbrauchswerte bei angemessener Fahrdynamik.

Daten Jeep Renegade 4xe Trailhawk
Motor: R4-Turbo-Benziner
Hubraum 1332 ccm
Leistung: 180 PS
Drehmoment: 270 Nm bei 1850 U/min
Elektromotor: 44 kW / 60 PS
Drehmoment E-Motor: 250 Nm
Hochvolt-Lithiumionenbatterie, 11,4 kWh
Systemleistung: 177 kW / 240 PS
Vmax: 199 km/h
Elektrische Vmax: 130 km/h
0-100 km/h: 7,1 Sek.
Elektr. Reichweite (Herstellerangabe): 50 km
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 2,2–2,3 Liter
Testverbrauch: 4,6 Liter
Basispreis: ab 47.390 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like

Zurück zum Start.

BMW beweist eindrucksvoll, dass sich das M im Namen nicht nur auf Verbrennermotoren bezieht – auch die Elektromotoren punkten mit Effizienz und Dynamik.

Mei is der liab!

Der Honda e nimmt im Verein der Kleinen wahrscheinlich am meisten das Kindchen-Schema für sich in Anspruch.

SUV einspurig

Adventure-Roller hin oder her. Der Honda ADV 350 ist ein echter Alleskönner, egal ob man auf der Autobahn, Landstraße, der Innenstadt oder im leichten Gelände unterwegs ist.

C3 jetzt noch crosser

Nach vier Jahren hat Citroen den C3 Aircross unters Messer gelegt und einem Facelift unterzogen. Vor allem an der Frontpartie hat sich viel getan – hier regiert jetzt die gekonnte Kante.