Unglaubliche 45 Jahre gibt es bereits den VW Polo. Ende letzten Jahres wurde wieder eine neue Generation gestartet – und diese wächst über sich hinaus.

Die Zeiten sind definitiv vorbei, als man mit dem Kauf eines Kleinwagens auch gleich auf sämtliche automobile Annehmlichkeiten verzichten musste. Wer heutzutage einen VW Polo erwirbt, bekommt eine Anmutung, die vor kurzem sogar einem Golf gut zu Gesicht gestanden wäre.

Das Grundlayout hat sich kaum verändert. Der Polo ist und bleibt ein eher konservativ gezeichnetes Auto. Erkennbar ist die neue Generation am deutlichsten an den in die Breite gegangenen Heckleuchten – während sie beim Vorgänger noch nahezu quadratisch gestylt waren, schwingt ein Drittel davon mit der Heckklappe nach oben.

Die Scheinwerfer arbeiten serienmäßig mit LED-Technik und wer genau hinsieht erkennt auch die neu gestaltete Frontschürze – unser schwarz lackierter Testwagen verschleiert diese Neuigkeiten aber gekonnt – wer die frische Optik herzeigen will, sollte eher zu hellen Lackfarben greifen. Insgesamt hat das über vier Meter lange Auto an optischer Dynamik aber zugelegt.

Innen hat die Digitalisierung ihre Spuren hinterlassen. Der Bildschirm hinterm Lenkrad ist serienmäßig, er lässt sich wie gewohnt mit verschiedenen Ansichten bespielen. Wer möchte, der verbindet sein Smartphone mit dem Infotainment kabellos – so spart man sich dank Apple-CarPlay oder Android-Auto die kostenpflichtige Navigations-App. Leider lässt sich aber dann aber auch nicht die Navi-Karte ins Kombiinstrument hinterm Lenkrad spiegeln.

Sehr löblich ist die Tatsache, dass der Polo mit herkömmlichen Tasten am Lenkrad daherkommt. Auf die nervigen Touch-Slider des Golf oder ID.3 hat VW gottseidank verzichtet. Auch die Klimaanlage lässt sich über ein separates Bedienfeld steuern – das macht Sinn. Ebenfalls auffällig ist die Tatsache, dass VW beim Polo noch auf eine elektronische Handbremse verzichtet – hier darf man noch an einem echten Hebel ziehen.

Platztechnisch gibt´s beim VW Polo nix zu meckern. Sowohl vorne als auch hinten sitzt man gut – der Kofferraum ist mit seinen 351 bis 1125 Litern Volumen auch recht ordentlich für ein Auto dieser Klasse. Hervorzuheben sind die sehr bequemen und auch üppig bemessenen Sitze für die Vornesitzenden.

Unser Testwagen war mit dem 95 PS starken TSI Dreizylinder-Benziner ausgestattet. Kombiniert kann der Motor mit einer Siebengang-DSG-Automatik werden – serienmäßig findet man Fünfgang-Schaltgetriebe vor. Leistungstechnisch gibt´s kaum Mangelerscheinungen – auffällig ist, dass die 2.200 Euro teure Automatik die Drehzahl extrem im Keller behält und so das für einen bloß 999 ccm großen Motor ordentliche Drehmoment von 175 Newtonmeter ab bereits 1600 Touren ordentlich verwaltet. Damit wird sowohl die Geräuschentwicklung als auch der Verbrauch in angenehmen Grenzen gehalten. Wir kamen mit rund sechs Litern Super im Schnitt aus.

Wer sportlicher liebt, switcht die Automatik auf S und kassiert damit neben den höheren Drehzahlen auch einen Hauch mehr Lebendigkeit, muss allerdings mit einem höherem Geräuschpegel und dementsprechend mehr Benzinverbrauch leben. Wir fanden den Normalmodus ziemlich passend.

Wie schon von den Vorgängern gewohnt, fährt sich auch die neue Polo Generation sehr komfortabel, bleibt aber dennoch agil in Kurven. Die Fahrwerksabstimmung passt einfach perfekt – da gibt´s nicht viel zu bekritteln. Wird´s doch einmal haarig, greift das ESP unmerklich aber bestimmt ein und holt das Auto wieder auf die sichere Seite. Etwas nervig fanden wir den Spurhalteassistenten, der immer wieder maßregelnd eingreift und meistens relativ schnell mittels zweier Tastendrucke von uns deaktiviert wurde. Aber das ist bei der Konkurrenz auch nicht viel anders.

Fazit

Der VW Polo wächst immer mehr über sich hinaus – vor einigen Jahren wäre er größenmäßig noch als Golf durchgegangen. Technisch ist der VW am Puls der Zeit, optisch eigentlich ganz der Alte. Was sich nicht geändert hat ist die Preisgestaltung die VW beim Polo betreibt. Unser VW Polo 1.0 TSI DSG Life kostet satte 26.328 Euro.

Daten Fakten VW Polo 1,0 TSI DSG Life 95 PS
Motor: Dreizylinder-Benziner Turbo
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 95 PS
Drehmoment: 175 Nm 1600-3500 U/min
Testverbrauch: 6,1 Liter Super / 100 km
Preis: ab EUR 17.390
Testwagenpreis: EUR 26.328

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like

Parade-Golf

Als Kombi braucht der VW Golf TDI (noch) nicht die aufstrebende Elektrofraktion à la ID.3 zu fürchten. Vor allem im Businessbereich wird wohl noch länger gedieselt.

Denkmalpflege

Egal ob sportlich oder gemütlich – der BMW X3 kann beides perfekt, rollt fein ab und lässt sich auch super-präzise durch Kurven zirkeln.

Ganz oben auf der Schlagobershaube

Bei aller gebotenen Sportlichkeit darf man nicht vergessen, dass auch der Peugeot 508 PSE ein wahrer Franzose ist, der auch beim Komfort noch Größe zeigt.

VWs Schönster

Die neidischen Blicke der Passat Variant Fahrer sind einem im VW Arteon Shooting Brake definitiv sicher.